· 

Männer 2, 2. Spieltag: TG Nürtingen -TV Reichenbach 2 19:28

Erster Sieg im zweiten Spiel

TG Nürtingen -TV Reichenbach 2 19:28 (10:15)

Nach der knappen Niederlage zum Saisonauftakt ging es am Samstag für die Reichenbacher Männer 2 zum nächsten Absteiger aus der Bezirksliga. Mit der TG Nürtingen wartete ein starker Gegner, der mit 2 Siegen gut in die Saison starten konnte. Die Reichenbacher kamen besser in die Partie und so führte man nach 4 Minuten bereits mit 1:3. Durch mehrere, konsequent zu Ende gespielte, schnelle Angriffe vergrößerte sich der Vorsprung rasch (2:7, 8. Minute). Die Gastgeber fanden kaum Lösungen gegen die Reichenbacher 5-1 Deckung und so wuchs die Führung auf 8 Tore an (4:12, 17. Minute). In den letzten gut 10 Minuten bis zur Halbzeitpause wurde man im Angriff zu hektisch und produzierte Fehler, wodurch Nürtingen auf 5 Tore Rückstand verkürzen konnte.
Für die zweite Halbzeit galt die Parole nicht nachlassen und vor allem in der Abwehr das Spiel konsequent nach Hause bringen. Mit 4 Reichenbacher Treffern in Folge direkt nach Wiederanpfiff erhöhte sich die Führung auf 9 Treffer. In der letzten Viertelstunde stieg dann die Reichenbacher Fehlerquote erneut, die Nürtinger konnten jedoch den Reichenbacher Sieg nicht mehr ernsthaft gefährden, näher als auf 5 Tore Differenz lies man den Gegner nicht mehr herankommen. Mit mehreren Gegenstößen in den letzten Spielminuten verbesserte man das Endergebnis auf 19:28.
Dank einer starken Deckung und einem erneut guten Pascal Braun im Reichenbacher Tor konnten die Reichenbacher Männer 2 gegen die TG Nürtingen einen insgesamt ungefährdeten Sieg einfahren. Jetzt gilt es in den kommenden Spielen auf dieser Leistung aufzubauen.
Im nächsten Spiel geht es in 2 Wochen am Sonntagnachmittag zum Aufsteiger nach Urach, die ihr erstes Spiel mit 27:22 gegen den direkten Nachbarn aus Dettingen gewinnen konnten.


Es spielten:

Pascal Braun, Frank Reitmajer, Marcel Schulze, Heiner Mayer (6/1), Stefan Langkamp (5), Jannik Sonn (2), Kai Glatzel (3), Patrick Hammann (2), Ferdinand Neumann (1), Bendix Fohler, Yann Kienzlen (3), Tobias Wieczorek (1), Till Rachner (1), Patrick Hilburger (4).