· 

Männer 2, 6. Spieltag: HT Uhingen-Holzhausen 2 - TV Reichenbach 2 18:30

Am Ende deutlicher Sieg

HT Uhingen-Holzhausen 2 - TV Reichenbach 2 18:30 (12:11)

Noch vor einer Woche musste man sich

zuhause deutlich geschlagen geben, beim Auswärtsspiel diesen Samstag in Uhingen

sollte wieder ein Sieg her. In den ersten gut 10 Minuten erspielten sich die

Reichenbacher den ersten Vorteil (3:6, 12. Min.). 5 Minuten und einen 4-0 Lauf

für die Gastgeber lag man dann erstmals zurück. Bis zur Halbzeit konnte sich

keines der beiden Teams absetzen nicht zuletzt aufgrund einer wieder einmal

ausbaufähigen Chancenverwertung. Mit einem Tor Rückstand ging es in die Halbzeitpause

(12:11).

 

Wie schon im ersten Durchgang startete

Reichenbach besser und nach nur 3 gespielten Minuten zogen man auf 2 Treffer

davon (12:14). Nachdem dann eine doppelte Unterzahl überstanden war ohne die

Führung aufgeben zu müssen war das Momentum auf Reichenbacher Seite. Als dann

kurz nacheinander 2 Zeitstrafen für die Uhinger folgten schaffte man es sich

abzusetzen (15:20, 43. Min.). Mittlerweile stand die Reichenbacher Abwehr gut

und die Gastgeber fanden keine Mittel und selbst von der 7m Linie parierte

Frank Reitmajer den Versuch der Uhinger (48. Min.). Hinten lies man nichts mehr

anbrennen und im Angriff konnte man (durch 7 Tore durch Florian Schulz

innerhalb der letzten 10 Minuten) das Spiel am Ende sehr eindeutig gewinnen und

steht aktuell mit 6:6 Punkten auf einem gesicherten Mittelfeldplatz.

Nachdem man sich in der ersten Halbzeit

noch schwertat, lief nach der Pause fast alles, sodass die zweite Halbzeit mit

6:19 gewonnen wurde. Nächste Woche Samstag kommt die HSG

Leinfelden-Echterdingen in die Brühlhalle. Mit einem, durch Verletzungen und

Urlaube, ausgedünnten Kader wartet eine schwierige Aufgabe für die

Reichenbacher Männer 2.

 

Es spielten: Pascal Braun, Frank Reitmajer,

Marcel Schulze, Kai Glatzel (4), Yann Kienzlen (1), Florian Schulz (7), Heiner

Mayr (5/2), Stefan Langkamp (2), Till Rachner (1), Patrick Hammann (7), Tim

Strohmeier, Ferdinand Neumann (3)