· 

Männer 3, 16. Spieltag: TVR 3 – SG Esslingen 32:29

TVR macht sich das Leben selbst schwer - siegt am Ende allerdings knapp

TVR 3 – SG Esslingen 32:29 (16:12)

 

Erneut musste der TVR eine hektische und spannende Schlussphase überstehen. Im Gegensatz zur Vorwoche war man allerdings am  Sonntag Mittag zum größten Teil selbst dafür verantwortlich. Zu Gast war Bezirksklassenabsteiger SG Esslingen. Nachdem man Mitte Oktober in Esslingen eine empfindliche Klatsche kassiert hatte, bei welcher die Abwehr quasi nicht existent war, nahm man sich natürlich entsprechend viel für diese Partie vor. Die Hausherren starteten konzentriert in die Partie, führten schnell mit 3:0 und mussten erst nach sechs Spielminuten das erste Gegentor hinnehmen. Zum Vergleich: Im Hinspiel hatte man zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Gegentore schlucken müssen. In der Anfangsphase dominierte Spielmacher Mario Mangold die Angriffsbemühungen der Reichenbacher, indem er entweder selbst zum Torerfolg kam oder seine Mitspieler Radošić am Kreis oder Gras im Rückraum bediente. Wie zu erwarten war, stellten die Esslinger auf eine Manndeckung auf den Reichenbacher Kapitän um. In der Folge blieb der Reichenbacher Vorsprung bestehen und wurde durch einen mit der Halbzeitsirene von Maik Martin verwandelten Siebenmeter auf vier Tore erhöht (16:12). In der Kabine konstatierte Coach Lamparter eine gute Defensivarbeit. Allerdings war man sich einig, dass man hin und wieder im Angriff zu schnell und daher unvorbereitet abgeschlossen hatte. Dies galt es zu verbessern und das Spiel so schnell wie möglich zu entscheiden. Erneut erwischte der TVR den besseren Start. Bereits nach acht Spielminuten hatte man sich auf sieben Tore abgesetzt (22:15). Auch mit Beginn der Schlussviertelstunde hatte sich an diesem Vorsprung nichts geändert und der Großteil der Spieler und Fans rechnete wohl mit einem souveränen Sieg. Unerklärlicherweise gab es allerdings einen Bruch im Reichenbacher Spiel. Plötzlich traf man schlechte Entscheidungen, verwarf einen Siebenmeter und kassierte unnötige Zeitstrafen. Dies war in Summe genug, um die nicht aufgebenden Gäste doch noch an eine Wende glauben zu lassen. Zusätzlich zu den bereits angesprochenen Problemen, stellten die Reichenbacher auch die Defensivarbeit praktisch ein. So lud man den Gegner zu teils lächerlich einfachen Toren ein und plötzlich war der komfortable Vorsprung auf ein mickriges Törchen zusammengeschmolzen (27:26; Minute 53). Man konnte von Glück sagen, dass die Esslinger trotz teils bester Möglichkeiten sogar vergleichsweise oft die Abschlüsse nicht aufs Tor brachten oder an Keeper Zemmel scheiterten. So gelang es dem TVR mit Mühe, den Vorsprung bis zu Schlusssirene wieder etwas zu erhöhen. Nach dem Spiel überwog trotz des Sieges eher die Unzufriedenheit über das in der Endphase völlig unnötig spannende Spiel. Gerade im Hinblick auf das nächste Spiel bei Tabellenführer Ostfildern ist eine solche Schwächephase mehr als bedenklich. Trotz allem sollte die Mannschaft das positive an diesem Spiel sehen. Verfolger Denkendorf patzte am Samstag gegen Weilheim, während man selbst 45 Minuten eine solide Leistung zeigte und zwei weitere Punkte verbuchen kann.  

 

 

 

Es spielten: Stefan Zemmel (TW), Felix Stiebler (TW), Maik Martin (7/2), Moritz Gras (6), Patrick Bösel, Philipp Gantenbein (6), Sebastian Capellari, Mario Mangold (7), Simon Mangold (1), Lucas Neubauer, Senedi Radošić (5), Uli Schyma, Florian Haase, Fabian Gras