· 

Männer 2, 16. Spieltag: TSV Grabenstetten 1913 2 - TV Reichenbach 2 27:20

Am Ende zu deutliche Niederlage

TSV Grabenstetten 1913 2 - TV Reichenbach 2 27:20 (14:10)

Am Sonntagnachmittag ging es auf die Alb gegen den TSV Grabenstetten. Mit einigen

Kranken und Verletzten standen die Vorzeichen nicht optimal, dennoch wollte man

sich davon nicht unterkriegen lassen. Den besseren Start hatten die Gastgeber,

die sich recht früh mit 3 Treffern absetzten konnten (5:2, 8.Min.). Die neu

zusammengestellte Reichenbacher Abwehr hatte zu Beginn nicht immer die beste

Abstimmung. Von dem frühen Rückstand ließ man sich nicht einschüchtern und nach

einer guten Viertelstunde war man wieder auf ein Tor heran gekommen (8:7,

17.Min). In doppelter Überzahl war die Chance da die Führung zu übernehmen ein

zu früher Abschluss und einem sehr langen Angriff der Grabenstettener

verhinderten dies. Im Gegenzug erhöhte sich der Rückstand und mit dem

Halbzeitpfiff fiel das 14:10.

Auch

im zweiten Durchgang brauchten die Reichenbacher ein paar Minuten, aber man

kämpfte sich langsam zurück nach 10 Minuten betrug der Rückstand nur noch 10

Minuten, auch dank einem besseren Defensivverbund aus Abwehr und Torwart. Im

Angriff tat man sich jedoch auch schwer vergab zu viele Gelegenheiten und gab

Grabenstetten zu viele Möglichkeiten ihren Vorsprung zu verteidigen. Dass sich

die Liste der Verletzen im Laufe des Spiels noch verlängerte und damit die

Wechselmöglichkeiten noch weniger wurden, merkte man in den letzten Minuten, wo

dann zunehmend die Luft fehlte, sodass das Ergebnis letztendlich deutlicher

ausfiel als es der Spielverlauf implizierte.

Trotz

einer guten Einstellung und einem ordentlichen Spiel, fehlten am Ende doch die

Wechselmöglichkeiten, um den Grabenstettenern ernsthaft gefährlich zu werden.

Nächste Woche heißt es gegen den TSV Dettingen, mit einer hoffentlich breiter

besetzten Bank, den Negativtrend von mittlerweile drei Niederlagen zu stoppen

und die ersten Punkte im Jahr 2019 einzufahren.

Es

spielten: Pascal Braun, Dennis Eberhardt, Marcel Schulze (2), Yann Kienzlen

(1), Florian Schulz (3), Bendix Fohler (3), Stefan Langkamp (5), Till Rachner (4),

Tobias Wieczorek (1), Jannik Sonn, Ferdinand Neumann (1), Karim Dali