· 

Frauen 3, 19. Spieltag: HSG Deizisau-Denkendorf 3 – TVR 3 16:25

Frauen 3 finden nach schwacher Anfangsphase zur alten Stärke zurück

HSG Deizisau-Denkendorf 3 – TVR 3 16:25 (8:13)

 

Nach dem enttäuschenden Spiel letzte Woche, wollte man an diesem Wochenende wieder die Leistung zeigen die man sich über die Saison an erarbeitet hat. Somit ging es am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Denkendorf. Von Beginn an war klar das man sich durch eine starke Abwehr die Sicherheit für den Angriff holen musste. Die Partie startete schleppend, der TVR kam nicht so richtig in die Partie und so stand es nach 15 Minuten 4:4. In der Abwehr haperte es noch an den Absprachen und auch im Angriff ließen die Mädels wieder einige Bälle liegen. Nach einer Auszeit der Gastgeber schien der TVR wie ausgewechselt. Die Abwehr stand kompakt und unterband konsequent den Spielfluss der HSG, eroberte sich immer wieder Bälle und ging zum Tempogegenstoß. Auch im Angriffsspiel zeigte der TVR seine Stärken und kam durch einfache Spielzüge immer wieder zum Torabschluss. Bis zur Halbzeit konnte man sich auf 5 Tore absetzen.

 

Die zweiten 30 Minuten starteten wieder die erste Halbzeit aufhörte. Durch das zurück gewonnene Selbstvertrauen stand der TVR hinten kompakt und aggressiv, so dass man die Gastgeber immer mehr unter Druck setzte und diese so einfache Fehler machten die der TVR mit Tempogegenstößen bestrafte. Im Angriff gelang es durch druckvolles Stoßen immer wieder freie Abschlüsse vom Kreis zu erzielen. Mit dieser Mannschaftsleistung schaffte man es in der 45. Minute den Vorsprung auf 12:20 auszubauen. Kurz vor Schluss wurde das Spiel nochmal hektisch, viele Ballverluste und unkonzentrierte Torabschlüsse. Doch trotz dieser Unkonzentriertheit und Hektik auch auf Seiten der Reichenbacherinnen konnte man am Ende der 60 Minuten mit 16:25 als Sieger vom Platz gehen und sich weitere 2 Punkte sichern. Das wichtigste nach diesem Spiel war, dass sich die Mannschaft wieder ihr Selbstvertrauen zurückgeholt hat und gezeigt hat das man auch nach einem schlechten Spiel zusammen wieder zur alten, gewohnten Stärke finden kann. 

 

 

 

Es spielten: Sandra Zimmermann (TW), Annika Fahrion (3), Svenja Müller (1), Carolin Schyma (6), Larissa Flegel (2), Julia Guschin, Ronja Klein (5/2), Lena Greiner (3/1), Carolin Wolf (2), Leah Hipp (1), Laura Horeth (2), Verena Greiner