· 

Saisonbericht TV Reichenbach Männer 1

Die Mannschaft des TVR freut sich auf viele Derbys und alte Bekannte in der Verbandsliga!

 

Nachdem die Reichenbacher in der letzten Saison eine konstante und äußerst erfolgreiche Hinrunde gespielt hatten, wurde die Rückrunde leider abrupt durch die Corona Pandemie beendet. Nach einigem hin und her wurde die Handballsaison in der Landesliga abgebrochen und man stand, aufgrund den bisher absolvierten Partien, als Meister fest. Feiern konnte man diesen Triumph leider nur bedingt, aber ist nun umso motivierter sich in der neuen Liga zu beweisen und sich auch mit letztjährigen Württembergligisten zu messen zu dürfen.

 

Nach dem Saisonende musste man aber leider erstmal einige Abgänge verkraften. Mit dem Wechsel von Peter Scheffold zur BWOL-Mannschaft des TSV Neuhausen/Fildern entsteht eine große Lücke auf der halbrechten Position, die es zu füllen gilt. Ebenfalls wiegt der Abgang des Reichenbacher Urgesteins, Nico Stockburger, schwer. Dieser wird ein Studium im Ausland verfolgen und somit in der nächsten Saison nicht mehr das Tor des TVR hüten. Ebenfalls verließen Micha Gruber und Christoph Maile den TVR. Für Micha geht es zurück in die Heimat und Christoph will aufgrund der ein oder anderen Verletzung kürzertreten. Damit fallen leider wichtige Stützen in der Abwehr weg. Allen wünschen wir auf ihren weiteren Wegen alles Gute und sicherlich wird der Kontakt nicht abreißen, sodass man den ein oder anderen Spieler auch noch weiterhin in der Brühlhalle begrüßen kann. Dann aber leider erstmal nicht mehr im Dress des TVR.

 

Dem gegenüber stehen aber auch drei echte Neuzugänge sowie einige Nachwuchsspieler aus der eigenen Jugend. Vom TSV Wolfschlugen ist Rene Gunesch zum TVR gestoßen und wird die Qualität auf der Rechtsaußenposition weiter erhöhen. Zudem kommt von der TSF Ditzingen Philipp Bässler ins Team, welcher dem Trainergespann aus früheren Bartenbacher Zeiten kein Unbekannter ist und die Abwehr sowie die Kreisposition verstärkt. Aus der Reichenbacher Jugend rücken mit Tim Pussert, Florian Lustig und Philipp Döhring drei vielversprechende Talente in die Mannschaft. Tim wird dabei seine Qualitäten im Rückraum entfalten und Flo ist als Linkshänder auf der rechts außen Position zu Hause. Mit Philipp gewinnt man einen weiteren ambitionierten Torhüter hinzu.

 

Aufgrund der Corona Pandemie hatte man eine ungewöhnlich lange Pause zwischen letzten Saisonspiel und Vorbereitungsbeginn. Daher waren die Trainer in diesem Jahr darauf bedacht, so früh wie möglich mit der Arbeit im athletischen Bereich zu starten, um sich trotz der schwierigen Umstände auf die neuen Aufgaben vorzubereiten. Sobald es erlaubt war, wurden daher auch Trainingseinheiten ins Freie verlegt und dort intensiv gearbeitet. Nachdem auch die Brühlhalle wieder geöffnet wurde, konnte man dort das Training aufnehmen und sich wieder mit Ball und Taktik beschäftigen.

 

Da somit die Vorbereitung auf die neue Liga etwas erschwert war, konnte man bisher keine kompletten Testspiele absolvieren. Lediglich der Vesalius Cup in Köngen konnte vom TVR gespielt werden. Dieser fand ohne Zuschauer statt und man belegte einen beachtlichen dritten Platz hinter den beiden höherklassigen Mannschaften aus Unterensingen und Deizisau. Ebenfalls konnte man sich in dabei einen ersten Überblick verschaffen, was auf die Mannschaften aufgrund der Pandemie in der nächsten Saison zu kommt.

 

Ende des Monats stehen für die Männer des TVR weitere Tests auf dem Programm. Dabei wird man noch gegen die Mannschaft der TSB Schwäbisch Gmünd spielen und seinen Leistungsstand kurz vor Saisonbeginn herausfinden. Zusätzlich werden das Pensum und die Intensität auch im Training in den nächsten Wochen weiterhin gesteigert, um am Saisonbeginn topfit und optimal vorbereitet in die neue Spielklasse gehen zu können.

Starten wird die Saison in diesem Jahr später als gewohnt. Ab dem 10.10.2020 greifen die Männer des TVR wieder zum Ball und müssen dabei gleich beim Mitaufsteiger und Konkurrent der letzten Jahre, dem TV Steinheim/Brenz. Auf den Saisonstart freut sich die gesamte Mannschaft und ist froh, wieder in der Halle stehen zu können. In wie weit sich Zuschauer mit den Corona Regeln vereinbaren lassen wird in den nächsten Wochen noch weiter bekannt gegeben. Über die zahlreiche Unterstützung, auf welchem Weg das in der nächsten Zeit auch möglich ist, würde sich die Mannschaft natürlich wie in den Jahren zuvor sehr freuen.