· 

Männer 2 - Bezirksklasse Saison 2021/22 TG Nürtingen - TV Reichenbach 2 23:23 (12:10)

Männer 2 mit kämpferischer Leistung zum Punkt

 

Vergangenen Samstag reiste die 1b mit einem schmalen Kader nach Nürtingen an. Das Spiel begann behäbig. Die Reichenbacher hatten Probleme Lösungen für die offensive Abwehr der Nürtinger zu finden. Außerdem prägten viele Fehlwürfe das Bild auf beiden Seiten. So stand es nach zehn Minuten 2:3. Die Reichenbacher Personalsorgen wurden durch die nächste Verletzung in der 14. Spielminute nur noch größer. Sieben Feldspieler mussten infolgedessen die restlichen 45 Minuten Spielzeit schultern. Nach einer Zwei-Tore-Führung in der 17. Minute (4:6) wurde das Nürtinger Angriffsspiel stärker. So geriet der TVR bis zur Halbzeit mit zwei Toren ins Hintertreffen (10:12).              
Für die zweite Halbzeit nahm sich die 1b vor lange Angriffe zu spielen und einfache Ballverluste zu vermeiden. Bis zur 35. Minute konnte die Zwei-Tore-Halbzeitführung der Nürtinger egalisiert werden (12:12), doch schon sieben Minuten später war Nürtingen wieder drei Tore in Front. Von nun an liefen die Reichenbacher dem Rückstand hinterher, ließen sich aber nie abschütteln. Eine starke Abwehrleistung verbunden mit (größtenteils) geduldig zu Ende gespielten Angriffen sorgten für ein spannendes Spiel. Fünf Minuten vor Spielende erzielte die Reichenbacher 1b den Ausgleich und konnte zwei Minuten später sogar in Führung gehen (57. Minute: 21:22). Letztendlich erzielte Nürtingen in der letzten Spielsekunde aber den Ausgleich zum 23:23.      
Alles in allem zeigte die Zwoide, unter Berücksichtigung der aktuellen Kadersituation, eine kämpferisch starke Leistung, welche mit einem Punktgewinn in Nürtingen belohnt wurde. Nun gilt es sich über die Handballfreien Faschingswochen zu rehabilitieren und sich gut auf das Derby am 13. März in Plochingen vorzubereiten.

Es spielten:

 

Pascal Braun (TW), Maximilian Pröllochs (TW), Marcel Schulze (1), Louis Taxis (3), Bendix Fohler, Martin Wolf (3), Tobias Wieczorek (4), Carlos Schock (4/2), Stefan Langkamp (8), Mika Fahrion.